Mittwoch, 9. Januar 2013

2013 - Das Jahr in dem sich mein Leben einfach mal so vollständig verändern wird

Ja ich weiß...sehr dramatischer Titel, aber ich schwöre dass ich nicht übertreibe.
Und ich meine damit nicht, dass ich zu einer neuen Religion gefunden habe, endlich abnehmen will oder in Ausland ziehen will (den Punkt habe ich vor fast 6 Jahren ja schon abgearbeitet höhö), sondern dass ich Mama werde.

Uha das ist ne Überraschung wa :D

Das is auch der Grund weshalb es seit Mitte August (schäm dich Marie, schäm dich!) hier so ruhig war.

Aber wie kam es eigentlich dazu?

(und Achtung, dieser Post wird etwas länger)

Also wie es jetzt dazu kam brauche ich vermutlich nicht zu erklären, dass ist wohl allgemein bekannt, aber wie kam es dazu, dass ich nun unbedingt meiner genetisch-verankerten Natur nachgegeben habe und mich unbedingt fortpflanzen musste...und das in einem zarten Altern von 21 Jahren.

Mitte Juni des letzten Jahren, beschlossen mein Freund und ich, dass wir gerne eine kleine Familie werden wollten. Das passierte relativ spontan, aber spontan auch eigentlich nur, weil wir beide (!) das ganze letzte Jahr über immer mehr über das Thema nachgedacht hatten.

Glaubt mir, ich habe meine Eierstöcke förmlich vor Verzückung aufschreien hören, bei jedem kleinen Baby und jedem schwangeren Bauch der mir so über den Weg gelaufen ist.
Meinen Freund habe ich das aber nicht so spüren lassen, weil - wie gesagt - wir ja beiden noch ziemlich jung sind und ich nicht dachte dass er auch schon soweit wäre.

Naja Pustekuchen wie ich ja jetzt weiß :)

Na jut, der Entschluss war also gefasst und wir haben uns dann einen kleinen "Buffer" von 3 Monaten gegeben um uns zu informieren (z.B. was uns finanziell so zu steht und ob sich das mit meinem Studium auch vereinbaren lässt usw.) und zu sehen ob wir das dann immer noch wollen. Außerdem hätte es dann gepasst, dass ich das Frühjahrs/Sommer Semester noch fertig mache und das Baby dann so Ende Juni käme.

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen .... Pustekuchen!

Ich bin immer hibiliger geworden und konnte es gar nicht mehr aushalten. Als ich dann im Urlaub im August einen Tag überfällig war, habe ich natürlich sofort gedacht dass ich schwanger bin und mir in einem ungarischen Supermarkt einen völlig überteuerten Schwangerschaftstest besorgt.

Der natürlich negativ war...kein Wunder, weil wir es ja nicht mal wirklich "versucht" hatten.
Aber ich war natürlich am Boden zerstört und mein lieber guter Freund schlug dann vor, dass es wohl Folterung gleich käme noch bis Ende September zu warten.
Naja das Ende vom Lied war dann, dass ich mir eine App besorgt habe, die einem seine fruchtbaren Tage errechnet und sagen wir es mal so...die 99 Cent haben sich echt gelohnt :D

Am 14.09.2012, der früheste Tag an dem man es messen konnte, habe ich dann gleich morgens einen Test gemacht und die 2 magischen Streifen des Glücks (ja ich weiß, etwas dramatisch) pink aufleuchten sehen :) 



Meine Ärztin hat das ganze dann 4 Tage später bestätigt und ich war im 7ten Himmel :)
4 Tage können übrigens eine Ewigkeit sein, lasst euch das gesagt sein. Habe zur Sicherheit noch 2 Stück gemacht (mit dem selben Ergebnis), aber so ganz koscher kam es mir dann doch nicht vor, dass das nu doch alles so schnell gegangen war.



Die ersten paar Wochen gings mir auch richtig gut, und ich hatte überhaupt keine der typischen Symptome, was mich ganz schon paranoid gemacht hat.

Das ist neben dem steigenden Gewicht , der Übelkeit und Müdigkeit wohl das Schlimmste an so einer Schwangerschaft ... man wird vollkommen plemplem und ist in konstanter Sorge, dass es dem kleinen Krümel nicht gut geht.
Das, gepaart mit den Horrorgeschichten von den Mädels aus meinem Babyforum, die zur 12 Wochen Untersuchung waren und gesehen haben, dass das der Embryo nicht gelebt hatte, haben mich wirklich wahnsinnig gemacht.

Hier in Dänemark bekommt man übrigens nur 2 Ultraschalluntersuchungen bezahlt, einmal in der 12.-14. und dann in der 20. Woche (vorrausgesetzt man is gesund und nicht in einer Risikogruppe sollte ich dazu sagen)

Aber bis zur 12. Woche wollte ich damals nicht mehr warten und wir haben uns deshalb eine Untersuchung bei einer privaten Klinik erkauft, als ich in der 9. Woche war.

Und siehe da...da war ja wirklich was.


Mein kleiner Fleck <3 p="p">

Ich hätte am liebesten angefangen zu weinen, konnte mich aber gerade noch zusammenreißen ;)
Mir gings also danach richtig gut und irgendwie ist mir in dem Moment auch klar geworden dass ich in wenigen Monaten die Mama von jemandem werden ... eine schöne, wenn auch etwas ängstigende Erkenntnis :)


Relativ schnell beschlossen wir dann, dass wir gerne aus unserer Wohnung ausziehen wollten in ein kleines Häusschen. Natürlich kann man auch prima mit einem Baby in einer Wohnung leben, aber wir hatten leider nicht die nettesten Nachbarn und dachten uns, dass es mit einem Baby, das nun auch mal weint und schreit, nicht unbedingt besser werden würde.
Das Haus unserer Wahl war dann auch schnell gefunden, problematisch war nur, dass wir erst Anfang Dezember einziehen konnten und unsere Wohnung auch noch etwas renoviert werden musste.

Von Ende September bis Mitte November (wir konnten zum Glück doch schon früher  umziehen) waren wir also etwas im Ausnahmezustand.
Mir hatten nämlich mittlerweile die "Freuden" der Schwangerschaft heimgesucht und mir war konstant übel...2 Wochen lang war es so schlimm, dass ich nur im Bett liegen konnte und möglichst viel geschlafen habe um diesen Zustand überhaupt irgendwie ertragen zu können. Ich konnte fast nichts mehr essen, weil mir von allem noch schlechter wurde und alleine schon der Geruch von bestimmten Sachen mich fast zum du-weißt-schon-was gebracht hat. 
Naja und schwere Sachen soll man ja auch nicht tragen und malern ist auch nicht so ratsam.

Schlimm schlimm schlimm

Das bedeutete also, dass mein lieber Freund den ganzen Umzug so gut wie alleine bewältigt hat. Er hat unsere alten Parkettböden abgeschleift, alle Wände gestrichen, Kisten über Kisten gepackt und alle unsere Sachen fast im Alleingang die Treppen runtergeschleppt und zum neuen Haus gebracht (bei Umzügen hat nämlich immer lustigerweise keiner deiner Freunde Zeit... wobei man auch sagen muss, dass unsere Familien und unsere wirklich guten Freunde etliche Kilometer von uns entfernt wohnen)

Leute, war ich froh, als das endlich überstanden war!

Zu meiner 12 Wochen Scanning sah auch alles sehr sehr gut aus und meine Güte, war mein Krümel groß geworden! Und wie aktiv noch dazu :D



Soviel dann erstmal zu meinem ersten Trimester. 
Weiter gehts dann im nächsten Post, wo ich euch auch verraten werden, was es denn nu eigentlich wird ;)



Ich freue mich übrigens wirklich sehr über Kommentare :)







2 Kommentare:

Anni hat gesagt…

Erstmal herzlichen Glückwunsch, auch wenn ich euch ja schon persönlich gratulieren durfte ;)Das war ein lustiges zusammen treffen... Ich so: "Hey, ich werde heiraten!" Du so: "Hey, ich bin schwanger!" Yay!!! Also, ich hätte ja beim Umzug geholfen, aber da ich nicht gefragt wurde... Pöh *beleidigtguck* Naja gut, ist ja auch weit weg ;)

Le Marie hat gesagt…

Jaaa, als ob wir es abgesprochen hätten ;)
Gerade weil du soweit weg wohnst haben wir dich/euch ja nicht gefragt ;) Das war auch auch eher auf die Leute in Randers bezogen, die ja nu in unmittelbarer Nähe gewohnt haben ;)

Kommentar veröffentlichen

 

Blog Template by BloggerCandy.com